Geschichte

Foto: 25 Jahre sehr gute Geschäftsbeziehung feierten wir im Jahr 2010 mit der Eder und Heyland´s Brauerei Großostheim.

Gasthaus "Zum Grünen Baum" 
 
Den Namen "Zum Grünen Baum" führte ursprünglich das Anwesen von Walter Imgrund, Ecke Ernstkirchner-/ Schwedenstrasse.


Etwa 1858 hatte Georg Adam Imgrund die Konzession und das Recht, das Wirtshausschild "Zum Grünen Baum" zu führen erworben.


In dem sogenannten "Schwedenhaus" befand sich bereits vor der Eröffnung der Gaststätte eine Brennerei, denn 1839 wurde neben dem Hauptgebäude ein Brennhaus errichtet, in dessen Türstock sich noch heute sichtbar diese Jahreszahl befindet.


Als Gemeindevorsteher von Sommerkahl von 1870 bis 1882 und Distriktsrat war Georg Adam Imgrund in der ganzen Umgebung bekannt. Er führte die Gastwirtschaft bis zu seinem Ableben im Jahre 1882.


Seine Witwe Anna Maria übernahm sie dann, führte sie bis 1902 und übergab sie dann ihrem Sohn Anton Josef.

Dieser begann 1902/03, unweit des elterlichen Anwesens eine neue Gaststätte zu errichten, das heutige Gasthaus "Zum Grünen Baum". Er erwarb die Konzession für dieses Lokal und zog auch in das neu errichtete Anwesen um. Die Eröffnung und Einweihung wurde zur "Martinskerb" 1902 gefeiert.


Oswald, der andere Sohn der Eheleute Georg Adam und Anna Maria Imgrund, verblieb im elterlichen Anwesen, betrieb die Brennerei weiter und auch die Landwirtschaft.


In dem neuerbauten Haus, das bis 1930 von Anton Josef Imgrund und seiner Frau Josefine, gebbürtige Schultes aus Schöllkrippen, geführt wurde, gab es nun auch Übernachtungsmöglichkeiten, die, wie aus dem noch vorhandenem Fremdenbuch aus dem Jahre 1907 zu ersehen ist, rege genutzt wurden.


Sohn Oswald übernahm 1930 von seinen Eltern die Gastwirtschaft und betrieb sie gemeinsam mit seiner Frau Franziska bis 1957.


Er hatte bereits in jungen Jahren eine Spindelpresse angeschafft, mit dieser der Apfelwein für die Gaststätte selbst gekeltert wurde. 1941 wurde eine moderne Druckpresse aufgestellt mit der es möglich war, neben den Keltern für den Eigenbedarf auch eine Lohnkelterei zu betreiben.


In der vierten Generation führte Helmut Imgrund (gelernter Metzger) nun mit seiner Frau Rosa diese Gastwirtschaft. Die Brennrechte hat er 1960 aus der Schatzelschen Gastwirtschaft in Hofstädten übernommen, aus der auch seine Frau stammt. Diese Brennrechte wurden für den früheren Besitzer unter der Registriernummer 108 vor etwa 150 Jahren eingetragen.


1976 wurden die Gasträume modernisiert und einige Räume angebaut.


Im Jahr 1985 am 1. April übernahm dann in der fünften Generation die jüngste Tochter der Eheleute Helmut und Rosa Imgrund mit Ihrem Ehemann die Gaststätte.


Margit und Rolf Schaab haben der Gaststätte im Jahr 1996 durch eine komplette Modernisierung und Renovierung neuen gemütlichen Flair eingehaucht. Sie sind einfach Aktiv, was Sie im Jahr 2004 mit einem modernen, gemütlichen Biergarten bewiesen haben.


Nach 25 Jahren Leiten und Führen der Gaststätte bekommen sie nun ab November 2010 Unterstützung, denn ihr Schwiegersohn Stefan Schaab wird nun als Koch im Grünen Baum arbeiten.


Alle wichtigen Familienrezepte wird er nun erlernen und selbstverständlich auch neues mit Integrieren.

Seit 1. Januar 2013 führen Eva (gelernte Köchin, Restaurantfachfrau, Hotelkauffrau) und Stefan (Koch) Schaab das Familienunternehmen in sechster Generation.

 

2015 Februar/ März: Modernisierung unserer Kellerräume und
                               Polsterung unserer Gaststätten Möbel.

2016 Februar/ März: Modernisierung unserer Gastronomie Küche.

2016        April/Mai: Modernisierung unserer Brennerei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gasthaus "Zum Grünen Baum"

Anrufen

E-Mail

Anfahrt